Veranstaltungen in diesem Monat

Wichtig, wichtig, wichtig....
Am Samstag, den 30. Juni wollen wir mit euch 22 Jahre
"Jusche's Grüner Baum" feiern,
haltet euch den Termin also unbedingt frei und
lasst den Abend zur Mega-Party werden!!!

Veranstaltungen im April 2018

Freitag, 20.04.18

"Kulinarisches im April"
Geräucherte Forelle
Ab 17:30 Uhr


Bei Interesse bitte bis 16.04. reservieren.

Donnerstag, 05.04.18

"Poetry Slam"
Beginn 19:30 Uhr

Poetry Slam im Grünen Baum!
Lasst euch Gedichtetes und Geschichtetes
um die Ohren hauen!
Das Autoren-Netzwerk Ortenau und Elsass trabt im Dutzend an
und öffnet seine Wundertüte: Gestandene Autoren aus der Gegend zeigen,
was sie sonst noch drauf haben, und ihr könnt abstimmen
und die Königin oder den König der Dichter krönen!

Samstag, 07.04.18

"Funky B.& The Kings of Shuffle"
Beginn 20:30 Uhr
Ähnliches Foto

FUNKY B & THE KINGS OF SHUFFLE haben ihre Wurzeln
im Blues, Jazz, Soul und Rock.
Sie spielen Rhythm’n’Blues mit funky Grooves, dreckigen Rock’n’Roll-Beats,
treibenden Shuffles und souligen Balladen.
„FUNKY B“ steht für die originale Hammond-B3-Orgel,
die Markus Lauer virtuos zum Klingen bringt.
International spielte er schon mit Größen wie Phil Guy und Big Joe Turner.
Für die eleganten bis ekstatischen Gitarrenparts ist Shuffleking Car,
alias Carsten Egger, zuständig, der zusammen mit Lauer
auch den Leadgesang übernimmt.
Dritter im Bunde ist der aus Aachen stammende Schlagzeuger Shuffleking Jay,
alias Jan Schneider. Er trommelte in zahlreichen Blues-, Jazz- und Funkrock-Formationen,
mit denen er in Holland, Belgien und Deutschland unterwegs war.
Die Musik der Band, die größtenteils aus Eigenkompositionen besteht,
ist voller Energie und Groove – rau und gleichzeitig dynamisch, differenziert und klar.
Im Vordergrund steht dabei immer die Interaktion der drei Musiker.

Mit Herz und Seele geben Egger, Lauer und Schneider bei jedem Konzert alles.
http://www.kingsofshuffle.com/

Samstag, 14.04.18

"How I Left&Merga"
Beginn 20:30 Uhr



Foto Nico Schnepf

Anfangsszene eines amerikanischen Roadmovies:
Zwei Jungs sitzen in einem alten, rostigen Ford
und sind auf der Suche nach sich selbst. Mit durchdrehenden Reifen
biegen sie auf eine verlassene Landstraße,
der Wagen zieht eine Staubwolke hinter sich,
während er holprig in den Sonnenuntergang fährt.
Die Stimmung der beiden ist ein bisschen verzweifelt und ein bisschen enttäuscht,
aber voll Sehnsucht und Hoffnung. Musik dazu von "How I Left".

Wer den Sound von "How I Left" zum ersten Mal hört,
denkt an Orte wie Omaha, Nebraska, die Heimat von Bright Eyes.
Oder an Winnipeg, Manitoba – wo John K. Samson die Weakerthans gründete.
Niemand denkt an Karlsruhe, Home of Bundesgerichtshof und Oliver Kahn.
Doch auch hier gibt es Weltschmerz, Liebeskummer und Freunde
die in eine größere Stadt ziehen.
All das packen die 2 Musiker, Jule Baetz und Michy Muuf, in ihren abgespeckten,
aber dafür umso wärmeren Sound;
bestehend aus 2 stimmigen Gesang, Gitarre und Schlagzeug.

Staubiger Slacker-Folk aus Karlsruhe, dem Albuquerque Süddeutschlands.

http://www.howileft.com

http://www.facebook.com/howileft
Wie immer hat Michy wieder eine kleine Überraschung im Schlepptau.

Mit Merga bringt er eine neue Band in den Grünen Baum.


MERGA klingt wie der Soundtrack einer Autofahrt bei Nacht,
wenn die Straßen
immer leerer werden und sich stumpfe Neonlichter
tanzend auf der
Windschutzscheibe spiegeln.
Die Lieder suchen dabei immer wieder die Balance zwischen eingängigen Beats
und getragener Melancholie, zwischen Synthpop und Indie-Rock.
Bis zu den ersten Aufnahmen hat sich die Band aus dem Raum Karlsruhe,
bestehend aus Sängerin Julia und den Brüdern Danny und Marvin,
fast ein
ganzes Jahr Zeit genommen. Dahinter steht der Anspruch Musik zu schreiben
die auch mal mit gewohnten Strukturen bricht, unerwartete Wendungen nimmt
und den Mut hat neue Wege zu gehen.
Vor allem bei Live Auftritten vergisst man durch Dynamik
und Stimmung der
Stücke, dass es sich hier lediglich um drei Musiker handelt.
Denn jeder von
ihnen beherrscht gleich mehrere Instrumente.

Freitag, 20.04.18

"Kulinarisches im April"
Geräucherte Forelle
Ab 17:30 Uhr

Samstag, 21.04.18

"Tom Liwa"
Beginn 20:30 Uhr



Was für eine wunderbare Geschichte!
Tom Liwa und Omar von Islands bester Jazz Band ADHD
treffen sich und stellen fest,
"wir haben schon beide im Grünen Baum gespielt."
Jetzt spielt Omar auf der neuen CD von Tom,
die er uns an diesem Abend vorstellen wird.
Wir sind natürlich sehr gespannt, da wir nicht ganz
unbeteiligt an dieser musikalischen Freundschaft sind.

GANZ NORMALE SONGS
ist das 25. Studioalbum des deutschen Musikers TOM LIWA.
Es gibt eine leichte
Ironie im Titel, da das Album nicht so klingt,
wie man es von einem durchschnittlichen zeitgenössischen
Sin
ger-Songwriter erwarten würde.
Derselbe Sinn für Humor spricht vom Cover, die den Mann wie ein griechi
scher Gott
unter einem typischen Instagram Flowercrown 2017 lächelnd darstellt.
Was haben wir hier?
LIWA
und Produzent TOBIAS LEVIN diskutieren Modernität
auf einer sehr subtilen Ebene und betonen gleichzeitig
Markenzeichen
von LIWAs dreißigjähriger Karriere.
Auf der einen Seite steckt die ganze Intimität und
fas
zinierende Offenheit von LIWAs Songwriting,
die sensiblen akustischen Gitarrensounds,
die manchmal kris
tallklare, manchmal fast gebrochene Stimme.
Auf der anderen Seite ist all dies eingebettet in eine Soundar
chitektur,
die sowohl von experimenteller Kunstschultradition
als auch von modernen futuristischen Popstilen
ausgeht.
Lyrisch gibt es viel warmherziges Geschichtenerzählen,
das den Alltag berührt und auch fremde
Dinge.
Glücklicherweise ist all dies unscharf (und lustig) genug,
um dich auf deine eigene Gedankenreise zu
bringen.
Alles in allem ist GANZ NORMALE SONGS ein großartiger Bastard
einer deutschen Pop-Platte.

Vielleicht haben LIWAs Fans auf das Album immer gewartet, aber nie gewusst.

www.youtube.com/watch

Samstag, 28.04.18

"Im Hubbes sinne Kumpel"
Beginn 20:30 Uhr


Im Hubbes sini Kumbel singen und reden
wie ihnen der "Schnawwel" (badisch für Schnabel) gewachsen ist.
Dabei wandert der Zungenschlag auch ab und an
aus der beschaulichen Ortenau über den Rhein hinüber ins benachbarte Elsaß.

Auf gut neudeutsch nennt man sowas dann
"Native Speaking & Singing Boygroup"
oder einfach nur "Mundartgruppe".
Bereits über 20 Jahre lang machen Fritz Schott,
Uli Hochwald und Jürgen Huber alias "Im Hubbes sini Kumbel"
die Bühnen Südbadens unsicher.
Die Texte ihrer Lieder sind mitten aus dem Leben gegriffen
und erzählen meistens von ganz alltäglichen Dingen,
wobei das Thema Essen und Trinken durchaus einen angemessenen Stellenwert einnimmt.
Die Vielfalt der besungenen Themen kennt keine Grenzen:
Mal nachdenklich und voller Poesie, mal spaßig bis derb werden
Geschicht(ch)en erzählt oder einfach nur Stärken und Schwächen
der lieben Mitmenschen angeleuchtet, stets gewürzt
mit einem gehörigen Schuss Selbstironie.
Und wenn Sie dann von Straulaime, halben Hähnchen,
einem kaputten Dynamo, erfolglosen Yogaübungen oder
den Verlockungen an der Kuchentheke singen,
bleibt im Publikum kein Auge trocken.
Die drei "Kumbels" schrecken dabei vor keiner musikalischen Gemeinheit zurück
und so reicht ihre Stilpalette von Folk, Blues und Rockstandards
bis hin zum Tango und jazzigen Songs, selbst bei angestaubten Schlagern
kennen die "3" kein Pardon.
Die Drei muss man einfach erlebt haben um dies alles zu verstehen.

Veranstaltungen im Mai 2018

Dienstag, 01.05.18

"Grill-&Bockbierfest"
 Beginn 10:30 Uhr
 Live Musik ab 13:30 Uhr mit
"Attila's Holiay Blues Band"

 

Freitag,d04.05.18

"Stefan Böhmer"
Beginn 20:30 Uhr  


Schon 2017 war der in Köln lebende Musiker Stefan Böhmer
bei uns und keiner weiß mehr so genau, wem es besser gefallen hat!
Dem Publikum wegen Stefans grandioser Spielweise
oder dem Musiker wegen eines tobenden Publikums.
Stefan Böhmer widmet sich seit einigen Jahren ganz seinem Soloprojekt
"Concertina from Hell"
Auf einer100 Jahre alten Ziehharmonika interpretiert er Stücke von
AC/DC, Tom Waits, Bob Dylan und Michael Jackson.
Dabei benutzt er Gitarren- Effekte (gerne auch Verzerrer),
eine selbstkonstruierte Stompbox, außerdem einen Looper.

Youtube Videos: http://youtu.be/k3Asf1a7VEE
                            http://youtu.be/NsFO0c9uOzY
Weitere Infos gibt
es auf seiner
Webseite:            http://www.musikboehmer.de

Samstag, 12.05.18

"Sons of Grunge"
Beginn 20:30 Uhr  



"Sons of Grunge" sind vier Musiker aus Karlsruhe und Pforzheim,
die bei ihren energiegeladenen Konzerten mit viel Spielfreude
den Geist und das Feeling der großen Rockbands der 90er-Jahre
wieder aufleben lassen.
Nirvana, Alice in Chains, Foo Fighters, Pearl Jam, Soundgarden
und viele andere Künstler werden dabei leidenschaftlich
und authentisch auf die Bühne gebracht.
Trotzdem sind die Sons of Grunge keine Tribute-Band.
Die Kreativität der vier Musiker findet in selbst komponierten Songs Ausdruck,
was vom Publikum regelmäßig mit viel Begeisterung aufgenommen wird
und sich perfekt ins übrige Repertoire der Band einfügt.

Samstag, 19.05.18

"Non Blues Ultra"
Beginn 20:30 Uhr  

NON BLUES ULTRA ist ein Trio,
deren Mitglieder die Epoche ihrer Musik
noch life miterleben konnten. Sie sind mit Bands
wie den Beatles, Rolling Stones, Cream und Stars
wie Jimi Hendrix, Rory Gallagher, Eric Clapton, etc.,
wie auch dem legendären Woodstock-Festival
(sorry, aber man kann nicht alles und Alle aufzählen)
gross geworden und spielen diese Musik noch so,
als ob sie nie vergangen wäre.
Das prägt die Originalität von NON BLUES ULTRA.

Samstag, 26.05.18

"Grand March"
Beginn 20:30 Uhr  


Grand March hat ihre Wurzeln dort, wo sich Rock und Folkmusik treffen.
Angetrieben von den Melodien der Sängerin entfaltet das Quartett eine
von Literatur und Filmen inspirierte Welt, beeinflusst von den glorreichen 70er Jahren.

Growing Old, das dritte Album der Band
steht eindeutig für die rockigste Phase der Band, die ihren Weg seit 2009 
immer wieder hinterfragt und weiterentwickelt.
Dieses Album wird auch als ein Spiegel betrachtet, der heute denjenigen,
die wir morgen sein werden, vorgehalten wird...
Ein Echo - eine bescheidene Widmung - auf den Titel " Old Man " von Neil Young,
der bereits 1972 sang,
"Old Man, take a look at my life, I’m a lot like you were"…

Besetzung:
Hélène Braeuner – Gesang
Aurélien Meyer – Gitarre
Cyrille Martin – Bass
Fred Lichtenberger – Schlagzeug, Gitarre

Als wir diese Band letztes Jahr in Straßburg sahen,
war schon nach dem ersten Stück klar
"die müssen im Grünen Baum spielen!"
Schaut euch unbedingt die Links an!!!

www.youtube.com/watch
www.youtube.com/watch

www.grandmarch.fr/

Hier noch einenTipp des Hauses:
Besucht doch mal die Homepage von Circularts!!!
Unter dem Motto "Nada Brahma" "Klänge der Welt"
veranstaltet unser Freund Marco Kögel
Konzerte außerhalb des Mainstreams in Baden Baden.
Es lohnt sich hinzugehen, wir tun das auch des Öfteren!

www.circularts.com/